Wollen wir beim Chair-Hockey-Masters mitmachen?
Chair-was? Als mich diese Frage eines Kollegen im Frühjahr erreichte, hatte ich nicht die geringste Ahnung davon, was Chair-Hockey ist. Die Schilderungen des Kollegen machten mich neugierig.

 
Auf Bürodrehstühlen Hockey spielen … klingt lustig, und das ist es auch. Vor allem, wenn es in der Halle 4 stattfindet und alle für den guten Zweck spielen. Die bildhaften Ausführungen der Kollegen, die vor zwei Jahren schon einmal teilgenommen haben, führten schnell dazu, dass wir rund zwanzig Kolleginnen und Kollegen fanden, die unbedingt mitmachen wollten. Unser Bauspar-Spezialist von der Bausparkasse-Schwäbisch-Hall bot uns an, einheitliche Trikots bereitstellen zu können. Da das Leitmotiv der Bausparkasse bekanntermaßen ein Fuchs ist, war auch schnell ein lustiger Name für unser Team gefunden: “Rolling Foxes” … die rollenden Füchse.

 

Auf die Stühle, fertig, los …

Die Zeit war lang, der 9. Oktober kam aber näher und näher. Anfang letzter Woche kam dann der Spielplan … wow … 60 Teams sind angemeldet? Gespielt wird auf sechs (!) Plätzen?

In der Vorrunde durfte jedes Team über den Nachmittag verteilt drei Mal spielen. Die besten qualifizierten sich dann für das Sechzehntel-Finale, und anschließend ging es im K.O.-System bis zum Finale.

Teilweise geht es beim Chair-Hockey ganz schön hart zur Sache. Aufstehen wird genauso mit einer Strafe geahndet, wie zu hoch gehaltene Schläger oder den Gegner vom Stuhl zu schubsen. Dann heißt es neben dem Spielfeld zehn Umdrehungen auf dem Stuhl …

 
Nach dem sportlichen Teil wurde eine zünftige bayerische Brotzeit genossen und bis spät in die Nacht gefeiert. Wie wir das Turnier abgeschlossen haben? Nun ja, sagen wir mal, unser Team hat sehr viel Spaß gehabt …

Weitere Information finden Sie auch unter:
http://www.bke-fislage.de/chair-hockey/uncategorised/chair-hockey
 
Von unserem Gastautor und Chair-Hockeyspieler Michael Moritz, Finanzmanager PrivateBanking