Am 22. Mai 2018 fand die „Open Pitch Night no. 6“ statt. Das Eventformat „Waschecht Bremen“ ist ein offenes Format, das dem Austausch von Gründungsideen dienen soll. Das Unsichtbare sichtbar machen. Weniger bekannten Start-Ups und insbesondere Ideen in der Frühphase eine Bühne geben, um von einer Fachjury und dem Publikum Feedback, Tipps und Kontakte zu erhalten. Um den Junggründern Feedback zu geben, saß Sebastian Ahlering, Prokurist der Bremischen Volksbank, in der Jury, um die Sicht von Fremdkapitalgebern zu vermitteln.

 

Das Event

An der Veranstaltung nahmen drei Start-Ups teil. 7 Minuten hatte jeder Redner Zeit zu pitchen. Danach folgten das Feedback von der Jury und einige Fragen aus dem Publikum. Die Expertenjury und das Publikum prämierten am Ende den Sieger. Das ganze fand in entspannter Netzwerkatmosphäre bei kühlen Getränken und spannenden Gesprächen in der Bremer Neustadt bei der Shakespeare-Company statt.

Durch die „Open Pitch Night“ sollen einzelne Akteure verbunden werden, um ein starkes und aktives Netzwerk zu schaffen. Aufbauend auf dem Bedarf der Teilnehmer sind Folgeevents zu verschiedenen Schwerpunkten (bspw. Konzipierung, Prototypenerstellung oder Finanzierung) entwickelt worden. Das Kernstück bei diesem „Waschplan“ ist die Open Pitch Night. Diese findet jeden zweiten Monat statt. Mehr Informationen gibt es unter:
http://bremen.waschecht.org/open-pitch-night/
https://facebook.com/bremen.waschecht

 

Die Ideen

Bookrebels
Mithilfe der Plattform soll es Nutzern vereinfacht werden, Bücher untereinander auszutauschen. Zudem soll eine Verbindung zwischen gleichgesinnten Buchfans für interessante Diskussionen geschaffen werden. Durch eine stark vereinfachte und direkte Interaktion können die Nutzer bessere Preise beim Kauf und Verkauf erzielen.
Weitere Informationen unter:
http://www.bookrebels.de/

 

unconditional Company
Ziel der Idee ist eine Verbindung zwischen einem bedingungslosen Grundgehalt einer Gründung zu Entwickeln. Jeder Angestellte bekommt ein bedingungsloses Grundgehalt. Dafür muss er nichts Bestimmtes tun. Es gibt keine fixen Aufgaben oder Zeiten. Im Team soll das Geschäftsmodell entwickelt werden. Das Aufgabenspektrum wird in Tasks (Aufgaben) unterteilt. Die benötigten Fähigkeiten für einen Task werden gemeinsam bestimmt. Pro Task gibt es einen Wert, der dem Aufwand entspricht. Mehr Aufwand bedeutet mehr Geld, das man zusätzlich zum Grundeinkommen erhält.

Weitere Informationen unter:
https://ideenfuerbremen.de/archiv/2018/unconditional-company/

 

NORK
Die Idee von NORK dreht sich größtenteils um Schnaps. Genauer gesagt um Korn, eine traditionsreiche aber laut den Gründern unterschätzte Spirituose. Die Idee Premium-Korn zu brennen, hatten drei Freunde aus Bremen und Hamburg. NORK wird in Scheeßel zwischen Hamburg und Bremen produziert und zur Produktion wird zu gleichen Teilen gefiltertes Wasser aus Bremen und Hamburg verwendet.
Weitere Informationen unter:

NORK